Silvester – Sitten & Bräuche weltweit

Bereits in der Zeit der alten Römer und Germanen gab es einen Jahreswechsel. Allerdings lag dieser nicht auf dem 31. Dezember, sondern auf dem 1. März. Das heutige Silvester entstand erst 1582 mit der Einführung des gregorianischen Kalenders. Den Namen verdankt der Tag dem gleichnamigen Papst Silvester I.

Weshalb zu Silvester gerutscht wird

Silvester liegt zwar in der Frostzeit, trotzdem rutschen wir nicht deshalb ins neue Jahr. Der Gruß „Guten Rutsch“ stammt aus dem Jüdischen „Rosch ha-Schana“ und bedeutet „Jahresanfang“. Aus dem „Rosch“ wurde im Laufe der Jahre „Rutsch“.
Das „Prosit Neujahr“ bedeutet hingegen „Möge das neue Jahr dir Gutes bringen“ und stammt aus dem Lateinischen.

Deutsche Bräuche für mehr Glück im neuen Jahr

Dass Deutsche abergläubisch sind, ist nicht neu. Natürlich ist auch Silvester mit einigen Bräuchen zur Abwehr des Bösen behaftet.
So sollte über den Jahreswechsel keine Wäsche hängen. Sonst kann es ein Unglück geben. In einigen Regionen wird behauptet, dass sich im Folgejahr jemand erhängt.
Auf dem Land räuchern die Leute ihre Häuser mit gesegnetem Weihrauch. So sollen Dämonen vertrieben werden.

Für viel Geld sorgen die Linsen. Das Aufquellen der Linsen steht für das Anreichern von Geld. Alternativ kochen einige Leute Reis aufgrund des quellenden Charakters zu Silvester. Auch der Karpfen soll Reichtum bringen, indem der Hausherr eine der vielen Schuppen unter seinen Teller legt und nach dem Essen in seinem Portemonnaie aufbewahrt.

Rote Unterwäsche in Italien

Italiens Frauen wissen, wie sie glücklich werden. Sie tragen zu Silvester häufig rote Unterwäsche, um sich das Glück ins Haus zu holen. Diese Wäsche wird am nächsten Tag nicht gewaschen, sondern weggeworfen.

In Weiß ins neue Jahr

Viele Brasilianer tragen zum Jahreswechsel weiße Kleidung. Damit symbolisieren Sie ihre Unschuld und befolgen eine alte Tradition.

Asien putzt zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel putzen Chinesen gern ihre Häuser. Mit Bambuszweigen reinigen sie ihre Häuser von bösen Geistern. Während sie die bösen Geister verjagen, laden sie mit offenen Fenstern das neue Jahr ins Haus ein. Auch die Japaner putzen zum Jahreswechsel. Sie reinigen das komplette Haus und lassen um Mitternacht die Glocken 108 Mal schlagen, um die Begierden des Menschen zu vertreiben.

Egal wie  Sie den Jahreswechsel verbringen, wir wünschen Ihnen und Ihren Familien einen Guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016!


(Bild: © Trueffelpix / Fotolia)

2018-07-27T09:20:09+00:00